GEBÄUDETECHNIK

    Vorteile intelligenter Gebäudetechnik:

  • Energieeinsparung von ca. 30 % im durchschnittlichen Einfamilienhaus
  • Reduzierung des "Elektrosmogs" um ca. 50 %, Netzfreischaltung für Schlafräume, erhöhtes Wohlbefinden
  • Hohe Flexibilität und Zukunftssicherheit, Erweiterungen problemlos,
  • Nutzungsänderung durch einfaches Umprogrammieren
  • vereinfachte Wartung von Gebäudekomplexen via Telefon oder Internet, gezielte Abfrage von Messwerten und Zuständen von einer zentralen Stelle aus
  • Sicherheit durch visuelle und akustische Überwachung, Automatik- und Fernbedienung von Beleuchtung und Jalousieanlagen, Alarmmeldung per Telekommunikation
  • automatische Konfiguration von Geräten am Netz, vereinfachte Inbetriebnahme
  • behindertengerechte Wohnung mit Sprachsteuerung und -ausgabe für Blinde, Notrufdienste mit Videobeobachtung, Heimautomation



  • Die Ansprüche an die heutige Elektroinstallation werden immer größer. Es werden Jalousiesteuerungen, Alarmanlagen und Heizungssteuerungen angefragt. Das Problem in der konventionellen Technik besteht darin, dass diese Anlagen nur Insellösungen sind. Eine Kombination miteinander ist nur sehr schwer bzw. gar nicht möglich. Wäre es möglich die Alarmanlage mit der Jalousiesteuerung zu koppeln, so könnten bei einem möglichen Einbruch alle Jalousien herunterfahren. Durch den großen Material- und Schaltungsaufwand wäre dies jedoch sehr kostenintensiv. Ein weiteres Problem ist die ständig anwachsende Zahl an Steuerleitungen für Sensoren, Melder oder Stellglieder, die zum Beispiel für die Bereiche Solaranlagen, Heizung - und Klimatechnik, Warmwasseraufbereitung benötigt werden. Es ist ein ständiger Informationsfluss zwischen den verschiedenen Geräten notwendig, damit diverse Funktionen überhaupt möglich gemacht werden können.
    Für solche Anwendungen setzt man intelligente Gebäudetechnik ein.